Harte Saison steht bevor

Am vergangenen Samstag verloren die Uracher Turner ihren ersten Wettkampf mit einer deutlichen Niederlage gegen die WKG Donau-Alb. Verletzungen, Trainingsausfälle und das ungewohnt hohe Leistungsniveau in der Bezirksliga Süd sorgten für große Anspannung und gewisse Grundzweifel vorab.

Pünktlich um 17 Uhr wurden die Mannschaften zu Beginn vorgestellt und hochwertige Bodenübungen eröffneten den Wettkampf. Für Urach punkteten Aaron Göbel (11,1), Andreas Haubensak (11,95), Manuel Gaßner (12,35) sowie Neueinkauf Tim Sachsenmaier (12,35), der den TSV seit Anfang 2019 an vielen Geräten tatkräftig unterstützt. Die junge Mannschaft von der schwäbischen Alb konnte das Gerät für sich entscheiden und einen Vorsprung von 1,4 Punkten aufbauen.

Am Pauschenpferd ging es für Aaron Göbel (7,7), Philipp Pöthig (8,3), Noah Holl (8,5) und Andreas Haubensak (8,7) miserabel weiter. Das Kampfgericht (für Urach: Axel Plankenhorn und Jörg Flohr) hatte absolut alle Fehler entdeckt und zog daher gnadenlos die Punkte ab, wodurch auch dieses Gerät verloren war.

Wesentlich besser lief es an den Ringen, doch Philipp Pöthig (10,0), Aaron Göbel (10,6), Andreas Haubensak (10,85) und Tim Sachsenmaier (11,75) konnten auch hier den Gegnern das Wasser nicht reichen.

Der geringste Punkteunterschied war am Sprung zu verzeichnen, doch mit weiteren 1,5 Punkten mussten Lukas Rau (10,0), Aaron Göbel (10,15), Philipp Pöthig (10,9) und Tim Sachsenmaier (11,25) auch dieses Gerät abgeben.

Mit dem Wissen die Gegner nicht mehr einholen zu können, wurde sich nun auf den Barren konzentriert. Wie gewohnt präsentierten Aaron Göbel (9,7), Lukas Rau (9,9), Philipp Pöthig (10,25) und Andreas Haubensak (10,85) sichere Übungen, doch auch hier hat es nicht für den Gerätesieg gereicht.

Durch weitere Ausfälle vor dem sechsten Gerät waren auch die Hoffnungen auf die letzten möglichen Gerätepunkte verschwunden. Am Reck holten Philipp Pöthig (6,75), Aaron Göbel (7,3), Tim Sachsenmaier (9,7) und Andreas Haubensak (9,85) die letzten Punkte für das Uracher Konto.

Am Ende gewann die WKG verdient mit 259,5 zu 240,75 Punkten gegen den TSV Urach.

 

Andreas Haubensak