Klassenerhalt trotz erneuter Niederlage

In der heimischen Zittelstatt Halle wurde am Samstag der Wettkampf der Bezirksliga Süd ausgerichtet. Am dritten Wettkampftag für die Uracher Turner, musste der Sieg an die Gäste des TSV Wernau II abgeben werden. Dennoch konnten vier Gerätepunkte ergattert werden und der vorzeitige Klassenerhalt war gesichert.

Mit einem Spitzenergebnis von 50,15 Punkten wurde das erste Gerät, Boden, gewonnen. Hier überzeugten Tim Rupprecht (11,6), Tim Sachsenmaier (11,95), Manuel Gaßner (13,0) und Andreas Haubensak, der starke 13,6 Punkte erturnt hatte.

Mit 1,4 Punkten Vorsprung wurde ans Pauschenpferd gewechselt, an dem sich das Blatt schlagartig wendete. Andreas Haubensak (8,9), Aaron Göbel (9,45), Philipp Pöthig (9,7) und Tim Rupprecht (10,65) waren der jungen Mannschaft aus Wernau deutlich unterlegen und mussten nun einen Rückstand von 4,45 Punkten aufholen.

Tim Sachsenmaier, Tim Rupprecht (je 10,3), Philipp Pöthig (10,35) und Andreas Haubensak (10,8) versuchten an den Ringen alles zu geben, doch auch hier zogen die Uracher wegen 0,75 Punkten den Kürzeren.

Nach einer aufwendigen Umbaupause wurden die drei letzten Geräte eingeturnt und danach der Wettkampf am Sprung fortgeführt. Hier glänzten Philipp Pöthig mit einem Überschlag mit Schraube (10,4), Tim Sachsenmaier (10,8) und Andreas Haubensak (11,0) mit einem sogenannten Tsukahara, sowie Tim Rupprecht (11,55), der seinen Überschlag mit Vorwärtssalto sauber in den Stand geturnt hatte.

Am Barren wollten die Uracher den Rückstand von nur 2 Punkten erneut verkleinern, doch auch hier zeigten sich die Wernauer mit etwas schwereren Übungen unbeeindruckt. Lukas Rau (10,3), Aaron Göbel (10,45), Andreas Haubensak (10,85) und Philipp Pöthig (11,05) verloren auch dieses Gerät.

Das letzte Gerät Reck verdeutlichte die Niederlage. Trotz sauberer Übungen von Philipp Pöthig (8,6), Tim Rupprecht (9,4), Tim Sachsenmaier (9,55) und Andreas Haubensak (10,35), landeten 4,15 Punkte mehr auf dem Konto des TSV Wernau II.

Auch wenn der Wettkampf am Ende sehr deutlich ausgefallen ist, war er für beide Mannschaften sowie die rund 70 Zuschauer ein voller Erfolg.

Wichtiger Sieg trotz drastischer Unterbesetzung

Am Samstag, 9. März starteten die Uracher Turner in Bolheim in den zweiten Bezirksliga-Wettkampf. Da die Tage davor zwei weitere Ausfälle in der Mannschaft gemeldet wurden, mussten die fünf übrigen Sportler einen Sechskampf turnen und somit stieg der Druck für jeden Einzelnen ungemein.

Auf Grund eines Doppelwettkampfes traten vier Mannschaften in zwei Wettkämpfen gleichzeitig an und der TSV Urach musste mit SV Bolheim II am Sprung beginnen. Trotz Sturz aber mit sehr hoher Schwierigkeit schaffte es Tim Rupprecht mit 10,05 Punkten dennoch in die Wertung. Mit Aaron Göbel (10,3), Philipp Pöthig (11,0) und Andreas Haubensak (11,2) wurde das erste Gerät dennoch mit 2 Punkten Vorsprung gewonnen.
Am Barren ging es dann wie erwartet weiter, denn Lukas Rau (10,9), Tim Rupprecht (11,2), Philipp Pöthig (11,25) und Andreas Haubensak (11,7) zeigen höchst saubere Übungen und holten die nächsten Gerätepunkte nach Urach.
Das „Königsgerät“ Reck brachte, wie es das Schicksal so wollte, den nächsten Verletzten - Lukas Rau stürzte und musste die Übung mit Handicap beenden. Tim Rupprecht stürzte auch (6,7), doch bei Aaron Göbel (8,3), Philipp Pöthig (9,0) und vor allem Andreas Haubensak (10,85) der einen sehr starken Tag hatte, liefen die Übungen wesentlich besser ab und sogar hier konnten die Zittelstätter Gerätpunkte einfahren.

Mit Philipp Pöthig (10,7), Aaron Göbel (11,1) und Tim Rupprecht (11,55) wurde auch der Boden gewonnen. Auch dazu beigetragen hat Andreas Haubensak, der mit hohen 13,25 Punkten die Tageshöchstwertung bekommen hat.
Da Bolheim auch mit Verlusten zu kämpfen hatte, wurde es am Seitpferd sehr deutlich für die Jungs des TSV Urachs. Aaron Göbel (9,5), Tim Rupprecht (9,7), Andreas Haubensak (9,85) und Philipp Pöthig (10,55) siegten mit 6 Punkten Unterschied und mussten bisher keinen einzigen Punkt an die Gegner abgeben.
Siegessicher und voll motiviert wurde das letzte Gerät, die Ringe, angestrebt. Hier wurde nochmal alles gegeben und Tim Rupprecht (10,3), Aaron Göbel sowie Philipp Pöthig mit 10,6 Punkten und Andreas Haubensak (10,95) machten den Sack zu und sorgten für den letzten Gerätesieg.
Mit wichtigen zwei Tabellenpunkten und 12 Gerätepunkten gewann der TSV Urach deutlich (251,10 : 229,95) und machten damit einen riesen Schritt zum sicheren Klassenerhalt.

 
Am 30.03.19 um 18 Uhr starten die Uracher den dritten Wettkampf in der heimischen Halle „Zittelstatt“ in Bad Urach und hoffen auf den nächsten großen Erfolg.

Andreas Haubensak

Jahreshauptversammlung Abteilungen Turnen und Leichtathletik

 

Nach Begrüßung und Totenehrung blickte Turnen-Abteilungsleiter Felix Gruschka in seinem Bericht auf das vergangene, ereignisreiche Jahr zurück. Den Berichten der Fachwarte folgte der Kassenbericht durch Kassierer Andreas Kreitz. Dem Bericht der Kassenprüfer folgte der Tagesordnungspunkt Entlastungen, welcher einstimmig von statten ging.

Bei der diesjährigen Versammlung wurde unter dem Tagesordnungspunkt „Wahlen“ folgende Personen neu gewählt bzw. in ihren Ämtern bestätigt: Stellvertretende Abteilungsleiterin: Anette Dreher, Organisation: Markus Gassner, Männerturnwart Philipp Pöthig, Frauenturnwartin Sarah Wurster, Pressewart männlich: Andreas Haubensak, Kassenprüfer: Anke Franz und Christian Kreitz, Turnfestwart: Philipp Pöthig, Fachwart Eltern-Kind-Turnen: Bettina Stolz, Fachwart Nordic Walking: Günther Wurster

Im Anschluss wurden unter dem Punkt „Anpassung der Spartenbeiträge“ eine moderate Erhöhung der Abteilungsbeiträge der beiden Abteilungen Turnen und Leichtathletik beschlossen. Die Erhöhung erfolgt jeweils um 5 €, also bei Kindern von derzeit 17 € auf 22 € pro Jahr und bei den Erwachsenen von derzeit 20 € auf 25 € pro Jahr, gültig ab dem kommenden Jahr 2019.

 

Harte Saison steht bevor

Am vergangenen Samstag verloren die Uracher Turner ihren ersten Wettkampf mit einer deutlichen Niederlage gegen die WKG Donau-Alb. Verletzungen, Trainingsausfälle und das ungewohnt hohe Leistungsniveau in der Bezirksliga Süd sorgten für große Anspannung und gewisse Grundzweifel vorab.

Pünktlich um 17 Uhr wurden die Mannschaften zu Beginn vorgestellt und hochwertige Bodenübungen eröffneten den Wettkampf. Für Urach punkteten Aaron Göbel (11,1), Andreas Haubensak (11,95), Manuel Gaßner (12,35) sowie Neueinkauf Tim Sachsenmaier (12,35), der den TSV seit Anfang 2019 an vielen Geräten tatkräftig unterstützt. Die junge Mannschaft von der schwäbischen Alb konnte das Gerät für sich entscheiden und einen Vorsprung von 1,4 Punkten aufbauen.

Am Pauschenpferd ging es für Aaron Göbel (7,7), Philipp Pöthig (8,3), Noah Holl (8,5) und Andreas Haubensak (8,7) miserabel weiter. Das Kampfgericht (für Urach: Axel Plankenhorn und Jörg Flohr) hatte absolut alle Fehler entdeckt und zog daher gnadenlos die Punkte ab, wodurch auch dieses Gerät verloren war.

Wesentlich besser lief es an den Ringen, doch Philipp Pöthig (10,0), Aaron Göbel (10,6), Andreas Haubensak (10,85) und Tim Sachsenmaier (11,75) konnten auch hier den Gegnern das Wasser nicht reichen.

Der geringste Punkteunterschied war am Sprung zu verzeichnen, doch mit weiteren 1,5 Punkten mussten Lukas Rau (10,0), Aaron Göbel (10,15), Philipp Pöthig (10,9) und Tim Sachsenmaier (11,25) auch dieses Gerät abgeben.

Mit dem Wissen die Gegner nicht mehr einholen zu können, wurde sich nun auf den Barren konzentriert. Wie gewohnt präsentierten Aaron Göbel (9,7), Lukas Rau (9,9), Philipp Pöthig (10,25) und Andreas Haubensak (10,85) sichere Übungen, doch auch hier hat es nicht für den Gerätesieg gereicht.

Durch weitere Ausfälle vor dem sechsten Gerät waren auch die Hoffnungen auf die letzten möglichen Gerätepunkte verschwunden. Am Reck holten Philipp Pöthig (6,75), Aaron Göbel (7,3), Tim Sachsenmaier (9,7) und Andreas Haubensak (9,85) die letzten Punkte für das Uracher Konto.

Am Ende gewann die WKG verdient mit 259,5 zu 240,75 Punkten gegen den TSV Urach.

 

Andreas Haubensak

Uracher Rückblick auf Turnfestteilnahme

Auch in 2018 beteiligten sich viele Mitglieder der Abteilung Turnen des TSV Urach am Landesturnfest, welches dieses Jahr im badischen Weinheim stattgefunden hat.

Wettkämpfe, Vorführungen, Musik-Acts, Partys: Bei vielen verschiedenen Programmpunkten wird für ganz Baden und Württemberg einiges geboten. Das Landesturnfest zählt als das Sport-Festival unter den Turnern. Hunderte Mannschaften aus den einzelnen Turngauen aus Schwaben und dem Badischen treffen aufeinander und genießen zusammen die 5 Festtage. Die Unterbringungen sind Schulen und Turnhallen, die über diese Tage von der Stadt zur Verfügung gestellt wurden.

Die über 30 Teilnehmer aus Bad Urach fuhren mit dem Bus zur Alexander-von-Humbolt-Schule in Viernheim, einem Nachbarort Weinheims. Hier wurden Schlafmöglichkeiten, Frühstück und Duschen bereit gestellt. Mit öffentlichen Bussen und Bahnen konnte man sich in der Gegend fortbewegen, speziell eingeführte Turnfestlinien boten Transfer zu Festmeilen wie auch vielen Sportstätten.

Bei zahlreichen Wettkämpfen mischten die Uracher erfolgreich weit vorne mit. Carina Kraiser erreichte im deutschen 6-Kampf (3 mal Turnen, 3 mal Leichtathletik) ihrer Altersklasse mit 65,5 Punkten sehr erfolgreich den 2 Rang. Dominik Kammer kämpfte sich im deutschen 8-Kampf Alter 20+ (4 mal Turnen, 4 mal Leichtathletik) mit 79,4 Punkten auf Platz 12, Florian Odehnal mit 78,7 Punkten auf Platz 16. Auch bei den „Älteren“ lief es durchaus prächtig: Beim Jahn-9-Kampf Alter 40+ (Boden, Sprung, Barren, 100m, Kugelstoßen, Weitsprung, Schwimmen, Tauchen, Turmspringen) präsentierten Andreas Kreitz (Platz 3, 82,5 Punkte) und Dietrich Knoerzer (Platz 7, 53,3 Punkte) einen sauberen Wettkampf, beim Wahlwettkampf 45-49 Jahre erreichte Helmut Heinlin mit 40,4 Punkten den 25. Platz und reihte sich damit in die vordere Teilnehmerhälfte ein.

Beim neuen Teamwettkampf „4inMotion“ ist das Leistungsniveau eher einfach gehalten, hier kommen dafür Kreativität sowie Zeitfaktoren hinzu. Das führt zu einem interesseánten, aber auch durchaus spaßigen Wettkampf, bei dem 2 Mädels- Mannschaften aus Urach teilgenommen haben. Von insgesamt 121 teilnehmenden Mannschaften erreichten Sie die überaus hervorragenden Plätze 26 und 4. Die Männer starteten zeitgleich beim „besonderen Wettkampf“, bei dem Rudergeschick, Schwimmtalent und Laufausdauer bewiesen werden muss. Hier sicherten Sie sich mit 2 Mannschaften die Plätze 48 und 79.

Beim abschließenden Festzug am Sonntag hatte Lukas Rau die ehrenvolle Aufgabe des Fahnenträgers übernommen und präsentierte die historische Turnerfahne bis zum Marschende in der gemütlichen Altstadt Weinheims.

Alle Ergebnisse der Uracher Teilnehmer finden Sie hier.